FC St.Gallen

Der FC St.Gallen nimmt Stellung zu den Vorfällen mit pyrotechnischem Material

Nach den Vorfällen mit pyrotechnischem Material anlässlich des Meisterschaftsspieles FC St.Gallen 1879 – Servette FC vom vergangenen Samstag, führte der FC St.Gallen 1879 intensive Gespräche mit Behörden und unterschiedlichen Anspruchsgruppen. Nachfolgend nimmt der FC St.Gallen 1879 Stellung:

Wir lassen nicht zu, dass eine einzelne Gruppierung ihre Eigeninteressen über das Wohl aller anderen Stadionbesucher, den Auftritt unserer Mannschaft sowie über die sportlichen und wirtschaftlichen Ziele des FC St.Gallen 1879 stellt. Mit dem massiven Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen wurden Regeln missachtet und Grenzen überschritten. Mit dieser Aktion haben die Urheber dem FC St.Gallen 1879 grossen Schaden zugefügt. Wir unternehmen alles, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Gegen Vorschriften verstossende Personen werden im Stadion und dessen Umgebung nicht toleriert. Dass der eingeschlagene Weg intensiver Dialoggespräche und klarer Kommunikation von Regeln und Grenzen diesen Vorfall nicht verhindern konnte, bedauern die Verantwortlichen des FC St.Gallen 1879 zu tiefst.

Anspruch des FC St.Gallen 1879

Fussballspiele im kybunpark müssen in einem sportlichen und sicheren Umfeld für alle Fans des FC St.Gallen 1879 stattfinden können. Die Sicherheitsverantwortung für alle Besucher hat höchste Priorität und darf zu keiner Zeit vernachlässigt werden. Die von der überwiegenden Mehrheit der Fans gelebte Fankultur und die leidenschaftliche Unterstützung unserer Mannschaft sind schweizweit einzigartig und dürfen nicht durch einzelne Gruppen geschädigt werden. Der FC St.Gallen 1879 trägt die Verantwortung für die Sicherheit und das Wohl aller Menschen im Stadion. Massnahmen

Der FC St.Gallen 1879 wird die von den Behörden vorgegebenen Auflagen umsetzen:

  • Verstärktes Sicherheitsdispositiv an Heimspielen des FC St.Gallen 1879 im kybunpark.
  • Doppelhalter-, Fahnen- und Choreo-Verbot im Sektor D für das nächste Meisterschaftsspiel gegen den FC Thun am Samstag, 28. September 2019.

Aufgrund der Vorfälle während des Spieles FC St.Gallen 1879 – Servette FC wird der FC St.Gallen 1879 Strafanzeige gegen unbekannt einreichen.

Zudem werden für die an den Vorfällen beteiligten Personen im Falle der erfolgreichen Identifikation Stadionverbote erlassen.

Mit dieser Stellungnahme und den erwähnten Massnahmen soll ein klares Zeichen im Interesse der Entwicklung des FC St.Gallen 1879 und seiner treuen Anhängerschaft gesetzt werden. Gleichzeitig soll der Weg des Dialoges fortgesetzt werden, immer unter der Voraussetzung, dass es allen Beteiligten nur um das Wohl unseres FC St.Gallen 1879 geht.